Kaffeemaschine entkalken


Damit der Kaffee immer bestmöglich schmeckt, sollte man seine Kaffeemaschine ca. alle drei Monate entkalken. Der herkömmliche Weg, eine Kaffeemaschine zu entkalken – Wasser mit einem Schuss Essig oder Essig-Essenz durch die durchlaufen zu lassen – ist allerdings mit einigen Unannehmlichkeiten verbunden:

  • Erstens wird der Essiggeschmack auch nach dem Nachspülen mit frischem Wasser noch ein Weilchen in der Kaffeemaschine bleiben, und Kaffee mit Essiggeschmack ist nicht jedermanns Sache.
  • Zweitens besteht die Gefahr, dass innere Teile der Kaffeemaschine porös werden. Dies kann dazu führen, dass die Kaffeemaschine undicht wird oder als Reaktion auf das Entkalken mit Essig umso schneller wieder verkalkt. In vielen Gebrauchsanleitungen wird davor gewarnt, die Kaffeemaschine mit Essigwasser zu entkalken, sodass die Garantie nach einer solchen Behandlung nicht mehr eingelöst werden kann.

Was ist der Königsweg, um eine Kaffeemaschine zu entkalken?

1. Kaffeemaschine mit Zitronensäure entkalken

In Apotheken ist Zitronensäure erhältlich. Es reicht, einen Teelöffel Zitronensäure in das Wasser zu geben die Kaffeemaschine einzuschalten. Eine Alternative zur Zitronensäure ist Zitronensaftkonzentrat, das man in jedem Supermarkt kaufen kann. Sowohl das Entkalken mit Zitronensäure als auch das Entkalken mit Zitronensaftkonzentrat bietet den Vorteil, dass die Entkalkung der Kaffeemaschine nicht den unangenehmen Nachgeschmack nach sich zieht, den die Kaffeemaschine nach der Behandlung mit Essigpräparaten aufweisen kann.

2. Kaffeemaschine mit Tabs entkalken

Im Handel sind spezielle Kalktabs erhältlich, die nur in den Wassertank gelegt werden müssen. Diese Entkalkungstabs enthalten häufig ebenfalls Zitronensäure. Auch die speziell für die Senseo-Kaffeemaschine angebotenen Entkalker enthalten Zitronensäure.

Bild: iwona golczyk  / pixelio.de